Spiegel Online manager magazin online

Dienstag, 31. März 2015

Börse

AAREAL BANK AG INHABER-AKTIEN O.N.

39,36 Aktueller Kurs
-1,01% / -0,40 Differenz zum Vortag
-- Eröffnung
39,95 Tageshoch
39,02 Tagestief

Stand: 22:42 Uhr | Börsenschluss: in 0:16 Std.

MÄRKTE EUROPA/Nachgebender Euro stützt Börsen

27.03.2015, 09:55 Uhr

Von Manuel Priego Thimmel

FRANKFURT (Dow Jones)--Europas Aktienmärkte setzen am Freitagmorgen die am Donnerstagnachmittag eingeleitete Erholung fort. Haupttreiber ist der wieder nachgebende Euro. Dieser wertet am Morgen auf 1,0820 Dollar ab, nachdem am Vortag in der Spitze noch Wechselkurse über 1,10 Dollar aufgerufen worden waren. Vor allem der DAX hat laut IG zuletzt eine hohe Korrelation zum Wechselkurs Euro/Dollar aufgewiesen und dürfte folglich der größte Nutznießer eines erneut abwertenden Euro sein. Der DAX steigt im frühen Geschäft 0,4 Prozent auf 11.942 Punkte. Für den Euro-Stoxx-50 geht es 0,2 Prozent auf 3.678 nach oben.

Der Einheitswährung war es am Donnerstag nicht gelungen, die Marke von 1,10 Dollar nachhaltig zu überwinden. Laut Fed-Präsident von Atlanta, Dennis Lockhart, ist es sehr wahrscheinlich, dass die US-Notenbank trotz eines schwachen Starts der US-Wirtschaft im laufenden Jahr die Leitzinsen erhöhen wird. Auch äußerte sich EZB-Präsident Mario Draghi zuversichtlich, das angestrebte Volumen von 60 Milliarden Euro im laufenden Monat im Rahmen des Wertpapierprogramms zu erreichen. Beide Aussagen lasten auf der Gemeinschaftswährung.

Laut der Commerzbank hat Lockhart dem Markt nochmal klar gemacht, dass die neue Sorge des Offenmarktausschusses vor den Folgen der Dollar-Aufwertung nicht heißt, dass der "Liftoff" - die erste Zinsanhebung - abgeblasen wird. Allerdings dürfte klar sein, dass zum einen die Zinserhöhungsgeschwindigkeit enttäuschend niedrig ausfallen dürfte und zum anderen ein Aufwertungstempo wie in den vergangenen Quartalen von der Fed nicht akzeptiert werde. "Eine deutliche neue Dollar-Stärke scheint mir zunächst unwahrscheinlich", so Analyst Ulrich Leuchtmann.

Die in der Holding namens Superlift vereinten KKR und Goldman Sachs trennen sich nach Aussage von Händlern von ihrem restlichen 13,9-prozentigen Anteil an Kion. Zur Bookbuilding-Spanne ist im Handel zu hören, das Paket werde mit 37 Euro zu "Market" angeboten. "Market" dürfte der Schlusskurs vom Donnerstag von 38,15 Euro sein. Nach dem Verkauf wäre der Aktienüberhang von Superlift bei Kion vollständig abgebaut. Das kommt im Handel gut an. Das Kion-Papier steigt im frühen Geschäft 3 Prozent auf 39,33 Euro.

Von einer "kompletten Neubewertung" der MorphoSys-Aktie spricht ein Händler nach dem 20-prozentigen Kurseinbruch der Aktie am Vortag. Die Beendigung der Zusammenarbeit mit Celegene habe einen "massiven Ausverkauf" zur Folge gehabt. "Das Volumen war mit knapp einer Million gehandelter Aktien auf Xetra der größte Tagesumsatz seit mehr als acht Jahren", sagt der Händler. Er rechnet mit einem "Hagel an Abstufungen" durch Analysten in den kommenden Tagen. Bank of America-Merrill Lynch soll das Kursziel auf 68 von 87 Euro nach unten angepasst haben.

Die Analysten von Oddo Seydler sprechen von einem klaren Rückschlag für MorphoSys. Die Kursreaktion sei mit einem Minus von rund 20 Prozent allerdings überzogen ausgefallen. Auf der anderen Seite ergebe sich nun eine gute Einstiegsgelegenheit in MorphoSys. Die Aktie erholt sich im frühen Geschäft um 2,9 Prozent.

Für Bewegung könnten auch Analysten sorgen. Laut Händlern hat UBS die Porsche-Aktie auf "Buy" von "Hold" angehoben. Dagegen soll HSBC die Aareal-Aktie auf "Hold" von "Buy" gesenkt haben. Porsche steigen 1 Prozent, Aareal ziehen trotz der Herunterstufung 0,5 Prozent an.

===
===
DEVISEN zuletzt +/- % 0.00 Uhr Do, 10.07 Uhr
EUR/USD 1,0826 -0,5% 1,0879 1,1035
EUR/JPY 129,26 -0,3% 129,70 130,77
EUR/CHF 1,0471 -0,1% 1,0479 118,5100
USD/JPY 119,43 +0,2% 119,23 1105,49
GBP/USD 1,4825 -0,2% 1,4848 6,2108
===
===
Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@dowjones.com

Anzeige
DJG/mpt/flf

END) Dow Jones Newswires

March 27, 2015 04:55 ET (08:55 GMT)

Copyright (c) 2015 Dow Jones & Company, Inc.