Spiegel Online manager magazin online

Freitag, 31. Oktober 2014

Börse

AAREAL BANK

33,16 Aktueller Kurs
+0,65% / 0,21 Differenz zum Vortag
0,00 Eröffnung
33,99 Tageshoch
33,15 Tagestief

Stand: 08:35 Uhr | Börsenschluss: in 14:24 Std.

KORREKTUR: Aareal Bank führt Soffin-Einlage vollständig zurück

30.10.2014, 11:32 Uhr

(In der um 10:35 Uhr gesendeten Meldung "Aareal Bank führt Soffin-Einlage vollständig zurück" wurde im ersten Satz des zweiten Absatzes fälschlicherweise berichtet, dass die Aareal Bank als letzte deutsche Bank noch eine Stille Einlage des Soffins hatte. Es müsste heißen, als eine der letzten Banken.

Es folgt die korrigierte Fassung.)

Aareal Bank führt Soffin-Einlage vollständig zurück

Von Isabel Gomez

Die Aareal Bank hat die verbleibenden Stillen Einlagen des Bankenrettungsfonds Soffin zurückgeführt. Das teilten der Immobilienfinanzierer und der Finanzmarktstabilisierungsfonds am Donnerstag mit. Mit der Rückzahlung von 300 Millionen Euro floss die letzte verblieben Tranche von insgesamt 525 Millionen Euro an den Soffin zurück.

Anzeige
Die Aareal Bank hatte als eine der letzten deutschen Banken, die das Geld im Zuge der Finanzkrise in Anspruch genommen haben oder nehmen mussten, noch Geld aus dem Bankenrettungsfonds Soffin in ihrer Bilanz. Ursprünglich wollte die Bank die Einlage mit der Emission von Wandelanleihen im Sommer ablösen. Doch dann machte ein schlechter werdendes Marktumfeld dem Immobilienfinanzierer einen Strich durch die Rechnung. Mit dem Soffin war die Rückzahlung bereits vor einiger Zeit vereinbart worden, zuletzt stand nur noch das Einverständnis der Bankenaufsicht Bafin aus. Diese wurde nun erteilt.

Der Soffin gewährte der Bank Anfang 2009 im Zuge der Finanzkrise eine Stille Einlage in Höhe von 525 Millionen Euro und einen Garantierahmen von 4 Milliarden Euro. 2010 und 2011 führte die Bank Teilbeträge der Stillen Einlage in Höhe von 150 Millionen Euro und 75 Millionen Euro zurück. Die Garantien wurden im März 2012 komplett zurückgezahlt.

Für die Stille Einlage, die die Bank nach eigenen Angaben als reine Vorsichtsmaßnahme aufgenommen hatte, zahlte sie zuletzt 11,5 Prozent Zinsen an den Soffin. Insgesamt wurden seit 2009 rund 240 Millionen Euro Zinsen und Gebühren für die Unterstützung fällig. Die Zinszahlungen und eine dividendenabhängige Zusatzvergütung fließen auch 2015 noch an den Fonds.

Kontakt zur Autorin: isabel.gomez@wj.com

DJG/igo/mgo/jhe

END) Dow Jones Newswires

October 30, 2014 06:32 ET (10:32 GMT)

Copyright (c) 2014 Dow Jones & Company, Inc.