Spiegel Online manager magazin online

Sonntag, 23. November 2014

Börse

Merck & Co.

48,00 Aktueller Kurs
+0,99% / 0,47 Differenz zum Vortag
0,00 Eröffnung
48,28 Tageshoch
46,80 Tagestief
Anzeige

Merck & Co schneidet nicht so schlecht ab wie erwartet

27.10.2014, 12:35 Uhr

Von Michael Calia

Hohe Kosten für Restrukturierungsmaßnahmen und Zukäufe haben den Gewinn des US-Pharmakonzerns Merck & Co im dritten Quartal deutlich geschmälert. Auch der Umsatz ging wegen des zunehmenden Wettbewerbs durch Nachahmermedikamente zurück. Allerdings fiel das Ergebnis nicht so schwach aus wie befürchtet.

Der Nettogewinn brach im dritten Quartal um ein Fünftel auf 895 Millionen US-Dollar oder 0,31 Dollar je Aktie ein. Bereinigt um Sonderposten wie Zu- und Verkäufe sowie Restrukturierungskosten verdiente der Konzern jedoch 0,90 Dollar je Anteil, zwei Cent mehr als von Analysten erwartet. Der Umsatz sank unter anderem wegen auslaufender Patente auf wichtige Arzneien um 4 Prozent auf 10,56 Milliarden Dollar.

Beim Umsatz im Gesamtjahr wird Merck etwas pessimistischer. Der Konzern senkte das obere Ende der erwarteten Bandbreite und geht nun von maximal 42,8 Milliarden Dollar aus. Den Zielkorridor für das Ergebnis engte der Konzern ein. Im laufenden Jahr erwartet Merck nun auf bereinigter Basis 4,06 bis 4,29 Dollar Gewinn je Anteilsschein. Inklusive Sonderposten soll der Gewinn je Aktie 3,46 bis 3,50 Dollar betragen.

Merck will seine Ressourcen künftig auf Gebiete mit hohem Wachstumspotenzial, wie beispielsweise Diabetes, Akutversorgung im Krankenhaus, Impfstoffe und Onkologie konzentrieren. Das Geschäft mit rezeptfrei verkäuflichen Medikamenten (OTC) hat Merck mit Wirksamkeit zum 1. Oktober an die Bayer AG verkauft.

Anzeige
Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/mgo/jhe

END) Dow Jones Newswires

October 27, 2014 07:35 ET (11:35 GMT)

Copyright (c) 2014 Dow Jones & Company, Inc.