Spiegel Online manager-magazin.de

Freitag, 23. August 2019

Börse

BUSINESS WIRE: Moody's verkauft Knowledge Services Business von Moody's Analytics

16.07.2019, 20:55 Uhr

MITTEILUNG UEBERMITTELT VON BUSINESS WIRE. FUER DEN INHALT IST ALLEIN DAS BERICHTENDE UNTERNEHMEN VERANTWORTLICH.

NEW YORK --(BUSINESS WIRE)-- 16.07.2019 --

Die Moody's Corporation (NYSE:MCO) gab gestern den Verkauf ihres Geschäftsbereichs Moody's Analytics' Knowledge Services (MAKS) an die europäische Private-Equity-Firma Equistone Partners Europe Limited (Equistone) bekannt.

Als führender Anbieter von Outsourcing-Services für die Wissensverarbeitung erbringt MAKS hochwertige Forschungs- und Analysedienste für Unternehmen weltweit. Über Lieferzentren in Indien, Costa Rica, Sri Lanka und China betreut MAKS über 250 Banken, Vermögensverwalter und Beratungsfirmen mit mehr als 2.500 Experten, die als Erweiterung der Kundenteams tätig sind.

"Wir sind zuversichtlich, dass sich Equistone als starker Partner für den MAKS-Geschäftsbereich und seine Kunden erweisen wird", so Mark Almeida, President von Moody's Analytics. "Equistone bietet eine Plattform zur Förderung des geschäftlichen Wachstums und der Weiterentwicklung als technologiebasierter Anbieter hochwertiger, kosteneffektiver Services für global agierende Unternehmen."

Der Abschluss der Transaktion, der den üblichen Abschlussbedingungen unterliegt, wird gegen Ende diesen Jahres erwartet. Die Transaktion wird voraussichtlich einen Verwässerungseffekt auf die Ergebnisse je Aktie (EPS) von Moody's auf GAAP-Basis im Gesamtjahresvergleich in Höhe von bis zu 0,20 US-Dollar pro Aktie haben. Der Grund sind bestimmte, mit der Transaktion verbundene Sonderbelastungen, die bei Abschluss finalisiert werden. Auf bereinigter EPS-Basis, ausgenommen die vorgenannten Sonderbelastungen, sind die Auswirkungen auf die Gesamtjahresergebnisse 2019 vernachlässigbar. Die Veräußerungserlöse und zurückgeführten Offshore-Gelder werden voraussichtlich für den Rückkauf von ausstehenden Moody's Aktien in Höhe von 300 Millionen US-Dollar genutzt.

Anzeige

Bei der Transaktion wurde Moody's von Centerview Partners sowie von Slaughter and May beraten.

Über Moody's Corporation

Als wichtiger Akteur auf den weltweiten Kapitalmärkten bietet Moody's Bonitätsbewertungen, Recherchen, Tools und Analysen, die zur Transparenz und Integration der Finanzmärkte beitragen. Moody's Corporation (NYSE:MCO) ist die Muttergesellschaft von Moody's Investors Service, einem Anbieter von Bonitätsbewertungen und Recherchen zu Schuldverschreibungen und Wertpapieren, und von Moody's Analytics, die wegweisende Software, Beratungsdienstleistungen und Recherchen für Kredit- und Wirtschaftsanalysen sowie Finanzrisikomanagement anbietet. Das Unternehmen wies im Jahr 2018 Einnahmen von 4,4 Milliarden US-Dollar aus, beschäftigt etwa 13.200 Mitarbeiter weltweit und ist in 42 Ländern vertreten. Weitere Informationen finden Sie unter www.moodys.com.

"Safe Harbor"-Erklärung im Sinne des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act von 1995

Bestimmte, in dieser Pressemitteilung enthaltene Aussagen sind zukunftsbezogene Aussagen und beruhen auf zukünftigen Erwartungen, Plänen und Aussichten für das Geschäft und die Tätigkeiten des Unternehmens, die mit einer Reihe von Risiken und Unwägbarkeiten behaftet sind. Die zukunftsgerichteten Aussagen und andere Informationen in dieser Pressemitteilung gelten zum Datum der Veröffentlichung (sofern nicht anders angegeben), und das Unternehmen übernimmt keinerlei Verpflichtung zur laufenden Ergänzung, Aktualisierung oder Überarbeitung dieser Aussagen, sei es aufgrund späterer Entwicklungen, geänderter Erwartungen oder aus sonstigen Gründen (noch beabsichtigt es dies). In Verbindung mit den "Safe Harbor"-Bestimmungen des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act von 1995 nennt das Unternehmen Beispiele für Faktoren, Risiken und Unwägbarkeiten, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse möglicherweise erheblich von den in diesen zukunftsbezogenen Aussagen angegebenen Resultaten abweichen. Diese Faktoren, Risiken und Unwägbarkeiten umfassen unter anderem Turbulenzen auf den Kreditmärkten oder Konjunkturflauten, die sich auf das Volumen der auf einheimischen und/oder internationalen Kapitalmärkten ausgegebenen Schuldtitel und anderer Wertpapiere auswirken könnten, andere Sachverhalte mit möglichen Auswirkungen auf die Volumen der auf einheimischen und/oder globalen Kapitalmärkten ausgegebenen Schuldtitel und anderen Wertpapiere, darunter Regulierung, Bedenken bezüglich der Kreditqualität, Zinsänderungen und sonstige Volatilität an den Finanzmärkten, beispielsweise bedingt durch den geplanten Austritts Großbritanniens aus der EU, das Niveau der Fusionen und Übernahmen in den USA und im Ausland, die ungewisse Auswirkung und etwaige Konsequenzen von Maßnahmen der US-amerikanischen Regierung und ausländischer Regierungen auf die Kreditmärkte, den internationalen Handel und die globale Wirtschaftspolitik, Bedenken von Marktakteuren, die unsere Glaubwürdigkeit beeinträchtigen oder die Wahrnehmung der Integrität oder Nützlichkeit von Bewertungen durch unabhängige Ratingagenturen an den Märkten auf andere Weise beeinflussen, die Einführung konkurrierender Produkte oder Technologien durch andere Unternehmen, Preisdruck durch Wettbewerber und/oder Kunden, der Erfolg neu entwickelter Produkte und einer globalen Expansion, die Auswirkungen regulatorischer Maßnahmen gegenüber Ratingagenturen (NRSRO), die mögliche Einführung neuer US-amerikanischer, bundesstaatlicher oder lokaler Gesetze und Regelungen, einschließlich der Bestimmungen des Dodd-Frank Wall Street Reform and Consumer Protection Act ("Dodd-Frank") und der aus Dodd-Frank resultierenden Bestimmungen, die Möglichkeit von verschärftem Wettbewerb und Regulierungsauflagen in der EU und weiteren ausländischen Rechtsgebieten, Gerichtsverfahren im Zusammenhang mit unseren Bonitätsbewertungen sowie andere Rechtsstreitigkeiten, staatliche oder aufsichtsrechtliche Verfahren, Untersuchungen und Ermittlungen, die von Zeit zu Zeit gegen das Unternehmen angestrengt werden könnten, Bestimmungen des Dodd-Frank Act zur Veränderung der Klagebeantwortungsnormen und EU-Verordnungen zur Änderung der für Ratingagenturen geltenden Haftpflichtbestimmungen mit negativen Konsequenzen für derartige Agenturen, EU-Verordnungen, die zusätzliche Verfahrensvorschriften und materielle Anforderungen für die Preisgestaltung von Dienstleistungen einführen und die Ausweitung der Aufsichtsaufgaben auf Ratings außerhalb der EU für regulatorische Zwecke, die mögliche Abwanderung wichtiger Mitarbeiter, Fehler oder Funktionsstörungen in unserem Geschäftsbetrieb und unserer Infrastruktur, mögliche Anfälligkeiten gegenüber Cyberbedrohungen oder andere Cybersicherheitsfragen, das Ergebnis von Prüfungen der globalen Steuerplanungsinitiativen des Unternehmens durch kontrollbefugte Steuerbehörden, potenzielle straf- oder zivilrechtliche Maßnahmen, falls das Unternehmen ausländische und US-amerikanische Gesetze und Bestimmungen nicht einhält, die in den Rechtsgebieten anwendbar sind, in denen das Unternehmen tätig ist, einschließlich Datenschutzgesetze und Gesetze zur Achtung der Privatsphäre, Sanktionsgesetze, Anti-Korruptionsgesetze und lokale Gesetze, die Bestechungszahlungen an Regierungsbeamte untersagen, die Auswirkungen von Fusionen, Übernahmen oder anderen Geschäftszusammenlegungen und die Fähigkeit des Unternehmens, übernommene Unternehmen erfolgreich zu integrieren, Währungs- und Devisenschwankungen, das künftige Cashflow-Niveau, die Höhe von Kapitalinvestitionen sowie ein Rückgang der Nachfrage von Finanzinstituten nach Hilfsmitteln für das Kreditrisikomanagement. Diese Faktoren, Risiken und Unwägbarkeiten sowie sonstige Risiken und Unwägbarkeiten, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse von Moody's maßgeblich von den Betrachtungen, ausdrücklichen oder impliziten Darstellungen, Prognosen oder Erwartungen der zukunftsgerichteten Aussagen abweichen, werden unter "Risk Factors" (Risikofaktoren) in Teil I, Punkt 1A des Jahresberichts des Unternehmens auf Formblatt 10-K für das am 31. Dezember 2018 beendete Geschäftsjahr und in anderen Unterlagen, die in regelmäßigen Abständen bei der SEC eingereicht werden, oder zugehörigen Dokumenten ausführlicher erläutert. Aktionäre und Anleger werden darauf hingewiesen, dass das Eintreten dieser Faktoren, Risiken und Unwägbarkeiten dazu führen kann, dass die tatsächlichen Ergebnisse maßgeblich von den Betrachtungen, ausdrücklichen oder impliziten Darstellungen, Prognosen oder Erwartungen der zukunftsgerichteten Aussagen abweichen, was sich maßgeblich und negativ auf das Geschäft, die Betriebsergebnisse und Finanzlage des Unternehmens auswirken könnte. Von Zeit zu Zeit treten gegebenenfalls auch neue Faktoren zutage und das Unternehmen ist nicht in der Lage, neue Faktoren vorherzusehen bzw. die potenziellen Auswirkungen jeglicher neuer Faktoren zu beurteilen.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Salli Schwartz
Investor Relations
212.553.4862
sallilyn.schwartz@moodys.com

Michael Adler
Corporate Communications
212.553.4667
michael.adler@moodys.com

Anzeige