Spiegel Online manager-magazin.de

Donnerstag, 21. November 2019

Börse

BUSINESS WIRE: Sammelklage unter der Federführung von Scott+Scott Europe LLP in Großbritannien gegen Großbanken wegen Manipulation des Devisenmarktes

29.07.2019, 15:44 Uhr

MITTEILUNG UEBERMITTELT VON BUSINESS WIRE. FUER DEN INHALT IST ALLEIN DAS BERICHTENDE UNTERNEHMEN VERANTWORTLICH.

LONDON --(BUSINESS WIRE)-- 29.07.2019 --

Scott+Scott Europe LLP wird heute beim britischen Competition Appeal Tribunal (CAT) eine Sammelklage nach dem Consumer Rights Act 2015 gegen fünf Banken einreichen, die zwischen 2007 und 2013 den Devisenmarkt illegal manipuliert haben. Der Vertreter der Klägergruppe, Michael O'Higgins, hat im Namen der betroffenen Unternehmen, zu denen Pensionsfonds, Vermögensverwalter, Hedgefonds und Unternehmen gehören, Klage gegen Barclays plc, Citibank, Royal Bank of Scotland plc, JPMorgan und UBS erhoben. Diese Sammelklage wird von Therium Capital Management finanziert, einem führenden globalen Prozessfinanzierer.

Diese Klage folgt auf die Entscheidung der Europäischen Kommission vom 16. Mai 2019, wonach die genannten Banken gegen das EU-Wettbewerbsrecht verstoßen hatten. Die fünf Banken wurden nun von elf Aufsichtsbehörden weltweit mit einer Geldstrafe von insgesamt über 8,5 Milliarden Dollar belegt. Die Kommission stellte fest, dass die Banken wirtschaftlich sensible Informationen und Handelspläne ausgetauscht hatten, indem sie ihre Handelsstrategien über zwei Kartelle koordinierten.

Die Klage wird durch den CAT als Sammelklage auf einer Opt-out-Basis erhoben, so dass alle in Frage kommenden betroffenen Unternehmen von allen gewährten Entschädigungen profitieren, ohne dass ihnen die extrem hohen und redundanten Kosten für die Einreichung einzelner Klagen entstehen und ohne dass die Klägergruppe Rechtskosten und Kosten für eine etwaige Rückforderung zahlen muss.

Michael O'Higgins, Director der Michael O'Higgins FX Class Representative Limited, der Gesellschaft, die zur Geltendmachung dieser Forderung gegründet wurde, ist der ehemalige Vorsitzende der britischen Pensionsregulierungsbehörde "The Pensions Regulator". Derzeit ist er Chairman der Local Pensions Partnership und der Channel Island Competition and Regulatory Authorities.

Anzeige

"Die von der Europäischen Kommission gegen die Banken verhängten Geldbußen waren ein wichtiger erster Schritt, sie entschädigen aber nicht diejenigen, die tatsächlich geschädigt wurden oder Verluste erlitten haben. So wie Entschädigungen in den USA erstritten wurden, wird unsere Klage in Großbritannien darauf abzielen, Hunderte von Millionen Pfund an Pensionsfonds und andere Unternehmen zurückzugeben, die von den Aktivitäten des Kartells betroffen waren", sagte O'Higgins.

Mit der Führung der Klage hat O'Higgins Scott+Scott Europe LLP beauftragt, eine spezialisierte Streitbeilegungskanzlei, deren Anwälte über umfangreiche Expertise bei Wettbewerbsklagen verfügen. Ihre US-Tochtergesellschaft Scott+Scott Attorneys at Law LLP hat eine Sammelklage in den Vereinigten Staaten gegen fünfzehn Banken wegen Manipulation des Devisenmarktes eingeleitet und geführt, bei der über 2,3 Mrd. USD an Entschädigungen erzielt wurden, für die am 6. August 2018 die endgültige Genehmigung erteilt wurde. Der Hauptkläger hat außerdem ein sehr erfahrenes Anwaltsteam von Brick Court Chambers unter der Leitung von Daniel Jowell QC beauftragt.

"Die Devisen-Sammelklage in den USA hat zu einer allgemeinen Erleichterung geführt", sagte David R. Scott, Managing Partner von Scott+Scott. "Unsere Erfahrung mit diesem Rechtsstreit bringt uns einen enormen Vorteil, wenn es darum geht, diese Klage im Namen der Geschädigten in Großbritannien und im Ausland zu führen, so dass auch sie eine faire und gerechte Entschädigung erhalten. Michael O'Higgins' Erfahrung in der Rentenbranche, die in diesem Fall im Fokus der beschuldigten Banken stand, macht ihn zu einem idealen Partner, um die Klage für die betroffene Klägergruppe zu führen."

Wer ist klageberechtigt?

Wenn Ihr Unternehmen seinen Sitz in Großbritannien hat und relevante Devisentransaktionen getätigt hat, wird es automatisch in die Klägergruppe aufgenommen. Wenn Ihr Unternehmen relevante Devisentransaktionen getätigt hat, aber nicht in Großbritannien ansässig ist (und auch nicht in den USA, Kanada oder Australien ansässig ist), können Sie sich über www.UKFXcartelclaim.com formell anmelden, sobald die Klage zugelassen wurde.

Entstehen Kosten für die Gruppenmitglieder?

Mitglieder der Klägergruppe zahlen keine Kosten oder Gebühren für die Teilnahme an dieser Klage. Die Klage wird von Therium Capital Management finanziert, einem weltweit führenden unabhängigen Prozessfinanzierer, der bereits eine große Anzahl von hochkarätigen Gruppen-/Sammelklagen im In- und Ausland finanziert hat. Darüber hinaus hat Michael O'Higgins FX Class Representative Limited eine After-the-Event-Versicherung abgeschlossen, um die Kosten der Kläger für den Fall zu decken, dass die Klage erfolglos bleibt.

Für weitere Informationen oder zur Registrierung von Ansprüchen besuchen Sie bitte die Website der Sammelklage:

www.UKFXcartelclaim.com.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Presse:
Lawrence Dore
+44 7958 329309 / +44 20 3951 0349 / lawrence.dore@drdpartnership.com

Für Therium:
Désirée Maghoo / +44 7775 522740 / dmaghoo@questorconsulting.com

Anzeige