Spiegel Online manager-magazin.de

Freitag, 23. August 2019

Börse

BUSINESS WIRE: EMPP Law Firm: Großer Preisfonds zur Unterstützung von Journalisten bei der Untersuchung von Sanktionen gegen den russischen Industriellen Oleg Deripaska eingerichtet

18.04.2019, 03:34 Uhr

MITTEILUNG UEBERMITTELT VON BUSINESS WIRE. FUER DEN INHALT IST ALLEIN DAS BERICHTENDE UNTERNEHMEN VERANTWORTLICH.

MOSKAU --(BUSINESS WIRE)-- 18.04.2019 --

Ein Preisgeld von 600.000 US-Dollar wurde angekündigt, um investigative Journalisten zu unterstützen, die die wahren Gründe für die Aufnahme von Oleg Deripaska in die SDN-Liste des OFAC (Office of Foreign Assets Control) und die Verhängung von Sanktionen gegen von ihm gegründete Unternehmen ermitteln wollen.

Sanctioning Investigation will eine realistische journalistische Untersuchung der Prozesse zur Verhängung von US-Sanktionen anregen, angesichts von Behauptungen, dass das Finanzministerium und das OFAC aus innenpolitischen Gründen regelmäßig über ihre rechtlichen Befugnisse hinausgehen.

Die Einreichungen werden von einer Expertenjury bewertet, die sich aus hochrangigen Persönlichkeiten aus den Bereichen Journalismus, Wissenschaft, Recht und Politik zusammensetzt. Alle Beiträge müssen den Grundprinzipien des Journalismus entsprechen, die von führenden Nachrichtenorganisationen und Berufsverbänden allgemein anerkannt sind.

In einer Vorauswahlrunde werden die vielversprechendsten Recherchen ermittelt, die zur Deckung ihrer Kosten mit bis zu 25.000 US-Dollar gefördert werden. Der Gesamtsieger erhält 300.000 US-Dollar, wobei 200.000 US-Dollar und 100.000 US-Dollar an die Zweit- bzw. Drittplatzierten vergeben werden.

Anzeige

Weitere Informationen wie Fristen, Antragsverfahren und AGBs finden Sie auf der Website http://www.sanctioninginvestigation.com/

Informationen für Redakteure

Im April 2018 verhängte das US-Finanzministerium Sanktionen gegen den Industriellen Oleg Deripaska, was seine Geschäfte lahmlegte und Millionen von Menschen einem Risiko aussetzte, die mit diesen Geschäften verbunden waren.

Um sein Vorgehen zu begründen, verwies das Finanzministerium auf eine Reihe von Anschuldigungen gegen den Geschäftsmann, hat aber keine stichhaltigen Beweise vorgelegt. Diese Vorwürfe wurden von den Medien und den Behörden ständig wiederaufgewärmt, ohne dass sie begründet oder gar in Frage gestellt wurden.

Der heute von der EMPP Law Firm angekündigte Preisfonds in Höhe von 600.000 US-Dollar soll investigative Journalisten unterstützen, die versuchen, die Ursachen dieser Vorwürfe und die wahren Gründe für die Verhängung von Sanktionen gegen Oleg Deripaska zu ermitteln.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Mergen Dorayev, +7 (495) 945 51 90. investigation@empp.ru

Anzeige