Spiegel Online manager-magazin.de

Sonntag, 20. Oktober 2019

Börse

BUSINESS WIRE: ACHTUNG - KORREKTUR : Volltext der Pressemitteilung folgt: Patient Safety Movement Foundation zeichnet drei Krankenhaussysteme mit fünf Sternen aus

19.09.2019, 14:44 Uhr

MITTEILUNG UEBERMITTELT VON BUSINESS WIRE. FUER DEN INHALT IST ALLEIN DAS BERICHTENDE UNTERNEHMEN VERANTWORTLICH.

 Die Auszeichnung unterstützt das Engagement der Häuser für die Eliminierung vermeidbarer Todesfälle von Patienten

IRVINE, Kalifornien --(BUSINESS WIRE)-- 19.09.2019 --

Am ersten Internationalen Tag der Patientensicherheit gibt die Patient Safety Movement Foundation (PSMF) bekannt, dass sie Dignity Health, MedStar Health und UPMC mit fünf Sternen ausgezeichnet hat, die Verpflichtungen in Übereinstimmung mit den 18 evidenzbasierten, umsetzbaren Lösungen für die Patientensicherheit (Actionable Patient Safety Solutions, APSS) von PSMF eingehen. APSS enthält Lösungen, die Krankenhäusern dabei unterstützen, vermeidbare Todesfälle von Patienten zu eliminieren. Vermeidbare Todesfälle sind die dritthäufigste Todesursache in den USA.

"In den USA sterben mehr als 200.000 Patienten an vermeidbaren Krankenhausfehlern; weltweit sterben 4,8 Millionen daran. Diese Zahlen sind einfach nicht hinnehmbar, aber auch unvorstellbar", sagte Dr. David Mayer, CEO von PSMF. "Unser Auszeichnung mit 5 Sternen erkennt die Verpflichtungen an, die diese Organisationen eingegangen sind, um NULL vermeidbare Todesfälle zu erreichen. Die führende Rolle, die diese Führungskräfte einnehmen, gibt ein Beispiel, dem andere bei der Einführung bewährter Verfahren in der Patientenversorgung folgen können."

Dignity Health ist mit 39 Krankenhäusern der größte Krankenhausträger in Kalifornien und Teil des neu gegründeten CommonSpirit Health. CommonSpirit Health ist ein gemeinnütziges, katholisches Gesundheitssystem, das sich der Gesundheitsförderung aller Menschen widmet. Als Teil von CommonSpirit steht Dignity Health weiterhin für exzellente, erschwingliche Gesundheitsversorgung mit Mitgefühl.

Anzeige

"Dignity Health hat daran gearbeitet, die Patientensicherheit und die klinischen Ergebnisse zu verbessern, weil wir wissen, worum es geht - wie wichtig diese Arbeit für die Menschen ist, die zur Behandlung zu uns kommen", sagte Robert Wiebe, MD, Chief Medical Officer bei CommonSpirit Health. "Wir sowie andere Gesundheitssysteme streben nach der vollständigen Eliminierung von vermeidbaren Todesfällen. Deshalb haben wir das APSS und viele andere Initiativen umgesetzt."

Im Einklang mit den Zielen der PSMF hat Dignity Health:

  • die Einhaltung und Akzeptanz des Sepsis-Maßnahmenbündels verbessert und die Sepsis-Mortalität verringert
  • unnötige Kaiserschnitte bei Geburten mit geringem Risiko reduziert
  • Hypoglykämie-Ereignisse reduziert
  • Krankenhausinfektionen reduziert
  • Opioidinduzierte Atemdepression reduziert
  • eine fast vollständige Akzeptanz von CANDOR in allen Krankenhäusern und ambulanten Einrichtungen von Dignity Health erzielt

Mit 10 regionalen Krankenhäusern in Baltimore/Washington DC, wurde MedStar Health für seine Rolle bei der Entwicklung von APSS in den Bereichen Sicherheitskultur, Stürze und Sturzprävention, Patienten- und Familienengagement, Aufklärung zur Patientensicherheit und Früherkennung von Sepsis ausgezeichnet.

MedStar Health hat seit der Umsetzung seiner Bemühungen zur Verbesserung der Patientensicherheit in Übereinstimmung mit den APSS von PSMF folgendes erreicht:

  • Reduzierte Anzahl schwerwiegender Vorfälle in Bezug auf die Patientensicherheit
  • Reduzierte Anzahl von Infektionen, die im Zusammenhang mit gesundheitlichen Versorgung stehen
  • Erhöhte und verbesserte Front-Line-Berichterstattung von Vorfällen
  • Reduzierte Versorgungskosten, die mit schwerwiegenden Sicherheitsereignissen im Zusammenhang stehen
  • Verbesserung der Früherkennung und Behandlung von Sepsis

"Da wir kontinuierlich nach Wegen suchen, um die Patientensicherheit und die klinischen Ergebnisse zu verbessern, versuchen wir, diese Praktiken auf weitere Gesundheitssysteme weltweit auszudehnen", sagte Stephen R. T. Evans, Executive Vice President, Medical Affairs und Chief Medical Officer bei MedStar Health. "Wir sind stolz auf unsere Partnerschaft mit der Patient Safety Movement Foundation und deren Mission, vermeidbare Todesfälle von Patienten in Krankenhäusern auszuschalten. Durch das APSS-Modell für gemeinsames Lernen können alle Gesundheitssysteme von Informationen zu Maßnahmen übergehen."

UPMC ist eines der größten integrierten Kostenträger-Systeme des Landes und umfasst mehr als 40 Krankenhäuser sowie 700 Arztpraxen und Ambulanzen. UPMC hat neue Modelle für eine verantwortungsvolle, kosteneffiziente und patientenzentrierte Versorgung entworfen. Dieser Fokus passt perfekt zu den APSS von PSMF. Ziel ist es, jedem Patienten die richtige Behandlung zur richtigen Zeit auf die richtige Art und Weise zu ermöglichen.

"Unsere Mission ist es, stets hochwertige, sichere und mitfühlende Patientenerfahrungen zu bieten", sagte Tami Minnier, Chief Quality Officer bei UPMC. "Wir arbeiten darauf hin, durch Schulungen, bewährte Verfahren, die Fortbildung von Führungskräften und Innovation eine führende Rolle bei der kontinuierlichen Verbesserung von Qualität und Sicherheit einzunehmen."

Dieser Ansatz hat zu signifikanten Qualitäts- und Sicherheitsverbesserungen im Gesundheitssystem geführt, einschließlich einer Verringerung von mit Zentralvenenkathetern verbundenen Blutvergiftungen und Infektionen mit C. difficile, einer Abnahme der sepsisbedingten Mortalität um 9 Prozent und einer Steigerung der systemweiten Einhaltung der Händehygiene um fast 30 Prozent sowie einer um 29 Prozent verminderten Beseitigung von Blutprodukten dank eines Rückgangs nicht evidenzbasierter Transfusionen.

"Wir freuen uns sehr, dass Dignity Health, MedStar Health und UPMC Health Systems sich CHOC, Hospital Espanol, Parish Medical und UCI anschließen und als Erste alle umsetzbaren Lösungen für die Patientensicherheit implementieren", sagte Joe Kiani, PSMF-Gründer und Vorstandsvorsitzender. "Irren ist menschlich, aber diese evidenzbasierten Prozesse können verhindern, dass menschliche Fehler zum Tode führen."

Mehr als 4.600 Krankenhäuser in 46 Ländern haben die von den Arbeitsgruppen der Patient Safety Movement Foundation entwickelten, umsetzbaren Lösungen für die Patientensicherheit implementiert. Weitere Informationen, um sich aktiv zu beteiligen oder zur Patient Safety Movement finden Sie unter patientsafetymovement.org.

Über die Patient Safety Movement Foundation

Jedes Jahr sterben mehr als 200.000 Menschen unnötigerweise in US-Krankenhäusern. Weltweit kommen 4,8 Millionen Menschen in ähnlicher Weise ums Leben. Die Patient Safety Movement Foundation (PSMF) ist eine weltweite gemeinnützige Organisation, die kostenlose Hilfsmittel zur Verfügung stellt, um das Ziel von NULL vermeidbaren Todesfällen durch Krankenhausfehler zu erreichen. Die Patient Safety Movement Foundation wurde mit Unterstützung der Masimo Foundation for Ethics, Innovation and Competition in Healthcare gegründet, um die Anzahl von vermeidbaren Todesfällen auf NULL zu reduzieren. Die Verbesserung der Patientensicherheit erfordert gemeinschaftliche Bemühungen aller Interessenvertreter: Patienten, Gesundheitsdienstleister, medizintechnische Unternehmen, Regierungsbehörden, Arbeitgeber und private Kostenträger. Der Weltgipfel zu Patientensicherheit, Wissenschaft und Technologie (World Patient Safety, Science & Technology Summit) der PSMF bringt führende Experten aus aller Welt für anregende Diskussionen und neue Ideen zusammen, um den gegenwärtigen Stand der Dinge zu hinterfragen. Unsere umsetzbaren Lösungen für die Patientensicherheit (Actionable Patient Safety Solutions, APSS) bieten evidenzbasierte Prozesse, die Krankenhäusern helfen, Fehler zu vermeiden. Unser Versprechen für zugängliche Daten (Open Data Pledge) ermutigt medizintechnische Unternehmen, die Daten, für die ihre Produkte gekauft wurden, zu teilen. Mehr dazu unter patientsafetymovement.org.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

David Kodama
Cook + Schmid
dkodama@cookandschmid.com
619-814-2370 x17

Anzeige