Spiegel Online manager magazin online

Mittwoch, 23. April 2014

Börse

EUR/GBP

0,8219 £ Aktueller Kurs
+0,16% / 0,0013 £ Differenz zum Vortag
0,8205 £ Eröffnung
0,8223 £ Tageshoch
0,8202 £ Tagestief

Stand: 09:45 Uhr | Börsenschluss: in 13:58 Std.

Anzeige

MÄRKTE EUROPA/Börsen in Feierlaune dank Pharma-Fusionen

22.04.2014, 18:12 Uhr

Von MICHAEL DENZIN

In fortgesetzter Feierlaune haben sich Europas Aktienmärkte am Dienstag nach den Osterfeiertagen gezeigt. Fusionsphantasien in der Pharma-Branche und relative Ruhe in der Ukraine sorgten für durchgehend gute Laune. Auch an den US-Börsen ging es weiter aufwärts, dort trieb die überwiegend gute Berichtssaison. Sämtliche Branchen Europas gingen im Plus aus dem Handel. Der Dax sprang um 2 Prozent auf 9.600 Punkte. Der Euro-Stoxx-50 legte "nur" um 1,4 Prozent auf knapp 3.200 Punkte zu, da hier die haussierenden Pharma-Titel aus England und der Schweiz nicht enthalten sind.

Klar im Fokus stand Europas Pharmasektor mit einer Neuordnung: So scheint der US-Pharmakonzern Pfizer Interesse am britischen Wettbewerber AstraZeneca zu haben. Eine mögliche Offerte würde AstraZeneca mit rund 60 Milliarden Pfund bewerten, schrieb die britische Sunday Times. "Dieser Deal dürfte den Katalysator für weitere Mega-Käufe liefern", erwartete Evan Lucas, Aktienstratege bei IG. AstraZeneca sprangen um 4,7 Prozent.

Ein Ringtausch von Geschäftsbereichen findet zudem zwischen der Schweizer Novartis und der britischen GlaxoSmithKline statt. Novartis kauft das Geschäft mit Krebsmedikamenten für 14,5 Milliarden Dollar plus bis zu 1,5 Milliarden Dollar von Glaxo. Diese wiederum kauft den Impfstoffbereich ohne Grippe von Novartis.

Gleichzeitig legen beide Konzerne ihre Geschäfte mit rezeptfreien Medikamenten in einem neuen Joint Venture namens GSK Consumer Healthcare zusammen. Dazu gehören bekannte Marken von Odol über Dr.Best bis hin zur Herpes-Creme Zovirax.

An Eli Lilly tritt Novartis zudem seine Sparte Tiergesundheit für rund 3,9 Milliarden Euro ab. Damit konzentrieren sich die Schweizer auf das hochmargige Krebs-Geschäft. Novartis stiegen um 2,3 Prozent, Glaxo sogar um 5,2 Prozent. Weitere Impulse erhielten die Fusionsfantasien aus den USA: Dort will Valeant den Botox-Hersteller Allergan für 46 Milliarden Dollar kaufen. Der Sektor-Index war daher mit 3 Prozent Plus klarer Tagesgewinner.

Unter den Top-Gewinnern fanden sich auch Aktien von Unternehmen mit ähnlichen Geschäftsbereichen: Bayer stiegen um 4 Prozent, Merck um 3,7 Prozent und BASF um 2,8 Prozent. Im MDAX legten Stada um 4,2 Prozent zu. Der Chemie-Sektor stieg um 2,3 Prozent. Der Kurs von Beiersdorf rückte nur um 0,9 Prozent vor, allerdings wurden hier zusätzlich 0,70 Euro Dividende je Aktie ausgeschüttet. Konjunkturhoffnungen trieben die Aktien der Lufthansa um 3,1 Prozent und die der Deutschen Post um 2,7 Prozent nach oben.

Für eine Enttäuschung sorgte indessen Elektronikkonzern Philips mit seinen Quartalszahlen. Die Aktien setzten sich mit 4,7 Prozent Verlust klar vom Markt ab. Währungsbelastungen und ungünstige Konjunkturbedingungen in China und Russland drückten hier. Die Analysten der Societe Generale bemängelten vor allem den vorsichtigen Ausblick auf 2014. Bei den Sparten habe vor allem die Lichttechnik schwach abgeschnitten. Osram im MDAX verloren daher auch 3,1 Prozent.

Aktien der Deutschen Bank stiegen um 1,2 Prozent, hier bremste die Abstufung durch die UBS auf "Neutral" nach zuvor "Kaufen". adidas litten darunter, dass Nomura das Kursziel gesenkt hatte, und legten nur 0,2 Prozent zu.

Anzeige
===
. Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung
. stand absolut in % seit
. Jahresbeginn
Europa Euro-Stoxx-50 3.199,96 44,15 +1,4% 2,9
. Stoxx-50 2.959,23 39,41 +1,3% 1,4
. Stoxx-600 337,11 4,68 +1,4% 2,7
Frankfurt XETRA-DAX 9.600,09 190,38 +2,0% 0,5
London FTSE-100 6.681,76 56,51 +0,9% -1,0
Paris CAC-40 4.484,21 52,40 +1,2% 4,4
Amsterdam AEX 398,30 1,54 +0,4% -0,9
Athen ATHEX-20 406,61 4,78 +1,2% 5,7
Brüssel BEL-20 3.145,54 33,11 +1,1% 7,6
Budapest BUX 17.884,56 181,79 +1,0% -3,7
Helsinki OMXH-25 2.838,24 49,25 +1,8% 0,1
Istanbul ISE NAT. 30 89.460,34 -454,88 -0,5% 8,5
Kopenhagen OMXC-20 702,30 20,35 +3,0% 14,1
Lissabon PSI 20 7.410,05 134,54 +1,8% 15,0
Madrid IBEX-35 10.437,80 145,40 +1,4% 5,3
Mailand FTSE-MIB 21.935,34 322,04 +1,5% 15,6
Moskau RTS 1.178,81 -9,13 -0,8% -18,3
Prag PX 1.012,20 5,82 +0,6% 2,3
Stockholm OMXS-30 1.369,45 27,88 +2,1% 2,7
Warschau WIG-20 2.459,30 25,39 +1,0% 2,4
Wien ATX 2.517,96 42,26 +1,7% -1,1
Zürich SMI 8.461,30 86,22 +1,0% 3,1

DEVISEN zuletzt '+/- % Di, 8.38 Uhr Mo, 19.15 Uhr
EUR/USD 1,3801 0,02% 1,3799 1,3791
EUR/JPY 141,5796 0,13% 141,4017 141,4641
EUR/CHF 1,2219 0,09% 1,2208 1,2206
USD/JPY 102,5860 0,10% 102,4800 102,5770
GBP/USD 1,6831 0,14% 1,6808 1,6795

===
Kontakt zum Autor: maerkte.de@wsj.com

DJG/mod/cln

END) Dow Jones Newswires

April 22, 2014 12:12 ET (16:12 GMT)

Copyright (c) 2014 Dow Jones & Company, Inc.