Spiegel Online manager magazin online

Montag, 24. November 2014

Börse

MDAX ®

16.994,42 Pkt. Aktueller Kurs
+0,91% / 153,48 Pkt. Differenz zum Vortag
16.835,82 Pkt. Eröffnung
17.008,38 Pkt. Tageshoch
16.825,35 Pkt. Tagestief
Anzeige

XETRA-SCHLUSS/Starker Ifo-Index treibt DAX nach oben

24.11.2014, 17:47 Uhr

Von Michael Denzin

Weiter zugelegt hat zu Wochenbeginn der deutsche Aktienmarkt. Ein besser als erwarteter Ifo-Index weckte Konjunkturhoffnungen. Bereits am Freitag hatten die überraschende Zinssenkung in China und Signale einer weiteren Lockerung der EZB-Geldpolitik für eine Kursrally gesorgt. Für den DAX ging es zu Beginn der neuen Handelswoche um 0,5 Prozent auf 9.786 Punkte nach oben.

Der Anstieg des Ifo-Index überraschte den Markt: Er legte auf 104,7 im November nach 103,2 im Vormonat zu. "Wegen sinkender Aufträge und schwacher Exporte hatte man schlechtere Daten erwartet", sagte ein Händler. Nach den jüngsten Einkaufsmanager-Indizes für Deutschland hatte man mit einer fallenden Aktivität gerechnet.

Tagessieger waren daher konjunktursensitive Sektoren wie Banken und Autowerte. Im DAX legten die Titel der Deutschen Bank um 2 Prozent zu. Hier trieb zudem die Erwartung eines baldigen Anleihekaufprogramms durch die EZB. Bei den Autowerten legten Daimler um 1,3 Prozent und BMW um 1,4 Prozent zu. Auch Auto-Zulieferer waren gefragt: Continental erhöhten sich um 1,6 Prozent und Industrieroboter-Hersteller Kuka im MDAX um 5,5 Prozent.

Die Aktien der Deutschen Börse stiegen nach einer Kaufempfehlung der Citigroup um 2,3 Prozent an die DAX-Spitze. Deutschen Telekom kletterten um 1,1 Prozent auf dem höchsten Stand seit 13 Jahren, nachdem Barclays die T-Aktie auf "Übergewichten" erhöht hatte.

Anzeige
Metro kletterten um 3,6 Prozent nach oben. Der Auslöser war die australische Investmentbank Macquarie mit ihrer Hochstufung auf "Outperform". Etwas dem Gesamtmarkt hinterher liefen die Aktien der Versorger RWE und E.ON. Hier belastete die Unsicherheit, wie die konkreten Pläne zur Reduzierung der CO2-Emissionen der fossilen Kraftwerke ausfallen werden. RWE büßten 0,6 Prozent ein und E.ON gaben um 0,1 Prozent nach.

Im SDAX brach der Kurs von Schaltbau um über 8 Prozent ein. Der Verkehrstechnik-Konzern sorgte mit einer überraschenden Gewinnwarnung für Enttäuschung.

===
===
INDEX zuletzt +/- %
DAX 9.785,54 +0,54%
DAX-Future 9.776,50 +0,56%
XDAX 9.720,45 -0,02%
MDAX 16.994,42 +0,91%
TecDAX 1.341,17 +0,91%
SDAX 7.031,33 +0,42%
===
===
Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/mod/ros

END) Dow Jones Newswires

November 24, 2014 11:47 ET (16:47 GMT)

Copyright (c) 2014 Dow Jones & Company, Inc.