Spiegel Online manager magazin online

Samstag, 18. April 2015

Börse

AMERICAN EXPRESS CO. REGISTERED SHARES DL -,20

72,06 Aktueller Kurs
-3,56% / -2,66 Differenz zum Vortag
74,30 Eröffnung
74,30 Tageshoch
71,03 Tagestief

Stand: 19:04 Uhr | Börsenschluss: in 1:19 Std.

American Express bekommt starken Dollar zu spüren

16.04.2015, 22:46 Uhr

Von Daniel Huang und Tess Stynes

NEW YORK (Dow Jones)--American Express hat im ersten Quartal von der Kauflaune der Kreditkartenbesitzer profitiert. Der US-Konzern steigerte den Gewinn um 6,5 Prozent, musste aber auf der Einnahmenseite dem starken Dollar Tribut zollen. Er wirkte sich negativ auf das internationale Geschäft des Visa-Konkurrenten aus. Global stiegen die Ausgaben der Kartennutzer um 3 Prozent, währungsbereinigt um 7 Prozent.

Das Nettoergebnis in den drei Monaten belief sich auf 1,53 Milliarden Dollar oder 1,48 Dollar je Aktie, verglichen mit 1,43 Milliarden bzw. 1,33 Dollar im Vorjahreszeitraum. Analysten hatten mit 1,37 Dollar beim Gewinn je Aktie kalkuliert.

Der Umsatz sank im Jahresvergleich um 2,7 Prozent auf 7,95 Milliarden Dollar und blieb damit auch unter der Konsensschätzung am Aktienmarkt zurück. Währungsbereinigt stiegen die Einnahmen um 1 Prozent, und sogar um 5 Prozent, rechnet man das Geschäftsreisegeschäft hinzu, von dem sich American Express inzwischen getrennt hat.

Nachdem es dem Konzern seit Längerem nicht gelingt, sein langfristiges Ziel eines Umsatzwachstums von 8 Prozent zu erreichen, konzentriert er sich verstärkt auf Kostensenkungen. So kündigte American Express im Januar den Abbau von 4.000 Stellen im Jahresverlauf an. Im Berichtsquartal sanken die Ausgaben von 5,48 im Vorjahr auf 5,21 Milliarden Dollar.

Anzeige
An der Börse kam der Quartalsausweis wegen der negativen Auswirkungen des Dollar auf den Umsatz nicht gut an. Der Aktienkurs gab im frühen Nachbörsenhandel auf nasdaq.com um gut 1 Prozent nach.

DJG/DJN/gos

END) Dow Jones Newswires

April 16, 2015 16:46 ET (20:46 GMT)

Copyright (c) 2015 Dow Jones & Company, Inc.