Spiegel Online manager magazin online

Freitag, 31. Oktober 2014

Börse

MÜNCH. RÜCK

156,51 Aktueller Kurs
+2,07% / 3,18 Differenz zum Vortag
0,00 Eröffnung
156,95 Tageshoch
154,19 Tagestief

Stand: 21:36 Uhr | Börsenschluss: in 1:23 Std.

PRESSESPIEGEL/Unternehmen

20.10.2014, 06:54 Uhr

MUNICH RE -- Jörg Schneider, Finanzvorstand des Rückversicherers Munich Re, sieht für seine Branche schwierige Zeiten voraus. "Klumpenrisiken mögen wir nicht", sagte er in einem Interview. "Es wäre schade, wenn wir in riskante Staatsanleihen getrieben würden, anstatt uns im großen Stil an der Sanierung und Verbesserung der Infrastruktur zu beteiligen". (Handelsblatt S. 28)

COMMERZBANK - Ein Rechtsgutachten der Universität Hamburg kommt zum Schluss, dass sich die Commerzbank reicher rechnet, als sie tatsächlich ist: In ihrer Bilanz habe sie Finanzmittel als so genanntes Kernkapital ausgewiesen, das gar nicht die Voraussetzungen dafür erfüllt. Es geht um knapp 800 Millionen Euro. (Welt S. 13)

KARSTADT -- Die Mitarbeiter des Warenhaus-Konzerns Karstadt fürchten um ihre Stellen. Am Donnerstag tagt der Aufsichtsrat und wird voraussichtlich über das Sanierungskonzept des Managements beraten. Mehr als jede vierte Filiale gilt als bedroht. (FAZ S. 21/Suddeutsche S. 21/Handelsblatt S. 20/Welt S. 12)

RHEINMETALL -- Rheinmetall steht unter Schmiergeldverdacht. Nun will der Rüstungskonzern aufraumen und bot geständigen Mitarbeitern Amnestie an. Doch niemand meldete sich. (Suddeutsche S. 24)

TIPP24 -- Der Online-Glucksspielanbieter Tipp24 gibt sich einen neuen Namen. Neben klassischen Lottospielen sollen neue Geschaftsfelder dem Geschäft mehr Schwung geben. (FAZ S. 23)

Anzeige
SOLAR MILLENNIUM -- Der Fall des Solarunternehmens Solar Millennium ist einer der größten Anlegerskandale Deutschlands. Investoren verloren Millionen. Neue Dokumente enthullen, wie verschwenderisch die Manager vor der Firmenpleite lebten. (Süddeutsche S. 19)

DANONE -- Der Gesundheitskonzern Fresenius und Finanzinvestoren buhlen offenbar um den Kauf des Geschäfts mit medizinischer Ernährung von Danone. Das Geld aus dem Verkauf der Sparte wolle der französische Lebensmittelkonzern fur die Übernahme des US-Babynahrungsherstellers Mead Johnson Nutrition verwenden, sagten mit dem Vorgang vertraute Personen. (FAZ S. 23/Handelsblatt S. 34)

DJG/pi/kla

END) Dow Jones Newswires

October 20, 2014 00:54 ET (04:54 GMT)

Copyright (c) 2014 Dow Jones & Company, Inc.