Spiegel Online manager magazin online

Samstag, 16. Dezember 2017

Börse

AllianceBernstein (Luxembourg) S.à r.l.

Augenblick der Wahrheit für US-Aktienanleger

28.11.2017 - 14:36

Von Frank Caruso

Anleger in US-Aktien stehen vor einer schwierigen Frage. Wird die amerikanische Börse korrigieren? Die Überprüfung der Qualität von US-Unternehmen im Portfolio kann den Unterschied ausmachen zwischen Erfolg und Scheitern, falls das Umfeld demnächst schwieriger wird.

US-Aktien haben sich in diesem Jahr hervorragend entwickelt, zumindest auf Dollarbasis. Der S&P 500 Index stieg bis Ende Oktober um 16,9 %, gestützt auf solide Unternehmensgewinne und ein positives Konjunkturumfeld. Angesichts eines vorausschauenden KGV von 18 muss man die Bewertungen allerdings als hoch erachten. Es bestehen Risiken, und viele Anleger befürchten einen bevorstehenden Kurseinbruch. Derlei Situationen stellen ein klassisches Dilemma dar. Sollte man sich vom Aktienmarkt verabschieden – und somit potenzielle Gewinne verpassen – oder investiert bleiben und riskieren, von einer Baisse kalt erwischt zu werden? Wir glauben jedoch, dass dies nicht die richtige Fragestellung ist, da man Wendepunkte am Markt fast unmöglich vorhersagen kann.

Selbstbewusst die Korrektur konfrontieren

Stattdessen sollte man folgende Frage stellen: Wenn im kommenden Jahr eine Rezession in den USA anstehen sollte oder der Markt nach unten geht, würden Sie dann mehr von den Unternehmen kaufen, die Sie bereits im Portfolio haben? Um diese Frage positiv zu beantworten, sollten unserer Meinung nach die Positionen in Ihrem US-Portfolio auf folgende Attribute hin untersucht werden:

  • Stabile Profitabilität – Der Fokus auf Profitabilität ist eine gute Methode, um die Widerstandsfähigkeit eines Unternehmens zu testen. Hohe und stabile Profitabilität ist normalerweise ein Anzeichen dafür, dass ein Unternehmen ein differenziertes und nachhaltiges Geschäft betreibt. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit dauerhaften Erfolgs, sogar in schwierigen Zeiten.
  • Solide Bilanzen – Gute Unternehmen generieren Barmittel, die zur Wertschöpfung eingesetzt werden können. Eine gesunde Bilanz, mit viel Cash und ohne Überschuldung, schafft für ein Unternehmen den Freiraum, um in seine Zukunft zu investieren, ohne sich den Unwägbarkeiten des Kapitalmarkts zu unterwerfen. Das wird besonders dann wichtig, wenn die Zinsen steigen und damit die finanziellen Hürden für Finanzierung und Investitionen.
  • Umsichtiges Management – Unternehmen mit Steherqualitäten werden meist von umsichtigen Managern geführt, deren finanzielle Anreize an die Schaffung von langfristigem wirtschaftlichen Mehrwert gekoppelt sind. Eine erfahrene Unternehmensführung ist besonders wichtig, wenn sich die Bedingungen verschlechtern. Dann müssen sie zeigen, dass sie das Unternehmen durch schwierigere Geschäfts-, Finanz- und Marktperioden steuern können.

Dem Sturm trotzen

Unternehmen mit diesen Tugenden sind unserer Ansicht nach meist in der Lage, Baissen gut zu überstehen. Anleger, die diese Attribute identifizieren können, erlangen damit die notwendige Überzeugung, um langfristig an einer Aktie festzuhalten. Wenn dann eine Korrektur kommt, müssen sie nicht eilig überlegen, welche Positionen dem Druck standhalten können. Die Unsicherheit an der amerikanischen Börse ist greifbar. Durch die Auswahl von Unternehmen mit den richtigen Attributen für gute und schlechte Zeiten kann ein Anleger in die Lage versetzt werden, seine Positionen nach einer Korrektur aufzustocken und damit ein noch höheres Ertragspotenzial heben, wenn die Erholung eintritt.

Die hier geäusserten Einschätzungen und Meinungen sind weder Analysen noch dienen sie als Investmentberatung oder Anlageempfehlung. Sie geben nicht notwendigerweise die Ansichten aller Portfoliomanagementteams von AB wieder.

Nachrichten

Zeit Meldung
05.12. Die drei kommenden Chancenfelder in den Emerging Markets
28.11. Augenblick der Wahrheit für US-Aktienanleger
28.11. Einkommen erzielen, auch wenn die EZB ihr Kaufprogramm zurückfährt
30.10. Emerging Markets: Entscheidend sind die Gewinne
27.10. Chancen für den Einzelhandel im Amazon-Zeitalter
26.10. Vorsicht vor Volatilität: Warten Sie nicht, bis es zu spät ist
26.09. China: Ein grüner Riese entsteht
26.09. Die Schwellenländer-Hausse ist noch lange nicht vorbei
06.09. Strukturelle Probleme bei Anleihen-ETFs werden oft übersehen
06.09. Zehn Jahre später: Kehrt die Weltwirtschaft zur „Normalität“ zurück?
Anzeige